Zukunft braucht Sicherheit!

 

Diesen Grundsatz möchten wir mit unserer Politik stärken. Wir wollen eine Stadt und Dörfer, in der sich die Menschen überall und zu jeder Zeit sicher und frei bewegen können. Die Verhütung von Straftaten steht für uns hierbei an erster Stelle.  Sicherheit muss von den Menschen als Garant  für individuelle Freiheit, Vielfalt und  Entfaltungsmöglichkeiten erlebt und empfunden werden können. Hierfür müssen wir uns im Rahmen kommunalpolitischer Möglichkeiten einsetzen.

Zentraler Punkt muss für uns die Unterstützung der hervorragenden Arbeit der Büdinger Polizei durch die Stadtverwaltung sein. Wichtig ist es uns, dass wir eine spürbare personelle Aufstockung des Personals der Büdinger Polizei erreichen. Hierfür müssen sich die politischen Gremien und die Verwaltung wiederkehrend einsetzen.  Zugleich muss es uns um Intensivierung von Präventionsmaßnahmen im öffentlichen Raum gehen. Eine verstärkte Polizei-Präsenz  ist hierzu ein erster maßgeblicher Schritt. Flankierend  werden wir uns für die Erhöhung des Stellenplanes unserer Ordnungspolizisten bei gleichzeitiger Finanzierung durch das Land Hessen einsetzen.  

Eine  Re-Aktivierung des Präventionsrates kann zusätzlich dabei helfen, Informationen zwischen Behörden, Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt, Rettungsdiensten, Schulen, Jugendamt und Justiz kontinuierlich auszutauschen bzw. entsprechende Präventionskonzepte zu entwickeln.  Wir möchten erreichen, dass kriminelle Entwicklungen möglichst frühzeitig erkannt werden und vernetzte Gegenmaßnahmen ergriffen werden können.

Im Rahmen der Stadtplanung soll darauf geachtet werden, dass Übersichtlichkeit, Einsehbarkeit und Helligkeit in Straßen und Parkanlagen herrscht.  Mit einem entsprechenden Beleuchtungskonzept wollen wir Angsträume vermeiden und das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung stärken.

Der Schutz unserer Kinder hat höchste Priorität. Diesen Schutz vor Gewalt, Misshandlung und Vernachlässigung möchten wir an den Schulen präventiv durch einen nachhaltigen Schulsozialdienst begleiten. Die Vernetzung von Jugendamt und Kindertageseinrichtungen/Schulen wollen im Rahmen der Familienstadt unterstützen bzw. fördern. Die Sicherheit auf den Verkehrswegen müssen in der gesamten Großgemeinde auf Gefahren  für Kinder und entsprechende  Notwendigkeiten geprüft werden. Dies gilt insbesondere für die Schulwege der Kinder und Jugendlichen. Gemeinsam mit den Ortsbeiräten wollen wir die einzelnen Gefahrenpunkte lokalisieren und Überzeugungsarbeit für bauliche Veränderungen oder Geschwindigkeitsbegrenzungen leisten.

Die Sicherheit unserer Stadt und ihrer Menschen  braucht gut ausgebildete und modern ausgerüstete Feuerwehren. Hierfür wollen wir die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen und die Führungskräfte der Büdinger Brandschützer in ihrer konzeptionellen Arbeit zur Vernetzung von Schwerpunkt- und Stadtteilfeuerwehren unterstützen. Gleichzeitig müssen mit einer effektiven Unterstützung der lokalen Rettungsdienste und des Mathilden Hospitals die Notfallversorgung der Bevölkerung weiter verbessern.

Ein effizienter Hochwasserschutz für Wolferborn, Rinderbügen und den Bereich der Büdinger Kernstadt ist eine der großen Aufgaben der bevorstehenden Legislaturperiode. Wir setzen uns für den kurzfristigen Bau von Rückhaltebecken oberhalb von Büdingen und im Raum Ober Seemen?? ein. Nur auf diesem Weg erreichen wir aus unserer Sicht einen wirklichen Schutz für die drei erwähnten Stadtteile.

Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt der Büdinger Altstadt. Sie ist Lebensmittelpunkt für mehr als 1000 Menschen und zugleich besuchen sehr viele Touristen die historischen Stadtanlagen. In den Abendstunden ist die Büdinger Altstadt und Vorstadt ein Schwerpunkt für Restaurant- und Gaststättenbesuche.

Es ist uns wichtig, die Lebensqualität der Anwohner durch eine Reduzierung der Vermüllung von Plätzen/Privatgrundstücken (insbesondere an den Wochenenden), freie Rettungswege im historischen Stadtkern, konstruktive Gespräche zur Vermeidung von Kneipenbeschallung grundlegend zu fördern.

Um die Aufenthaltsqualität im gesamten Stadtgebiet und in den einzelnen Stadtteilen zu verbessern möchten wir einen Fokus auf eine Erhöhung des Stellenplanes unseres Bauhofes legen. Diese Maßnahmen werden allerdings nur mit neuen Konzepten und im Rahmen einer gelingenden Haushaltskonsolidierung möglich sein. Eine breite öffentliche Aufklärungsarbeit soll dabei helfen den Blick auf die Vermeidung von Verschmutzungen zu lenken. In den Stadtteilen wollen wir die Funktion des Stadtteilarbeiters wiederbeleben.

Wetteraukreis
Wetteraukreis
Junge Freie Wähler
Junge Freie Wähler
Hessen
Hessen