Zukunft braucht Sicherheit - Unterstützung der Büdinger Feuerwehren

 Zukunft braucht Sicherheit. Unter diesem Aspekt haben wir uns in der vergangenen Woche im Rahmen eines Ortstermins im Brandschutzzentrum über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Büdingen informiert. Unsere Zielsetzung war es, gemeinsam mit der Feuerwehr, den Bedarf und die Notwendigkeiten des Brandschutzes für Büdingen zu erörtern. Wehrführer Horst Hofmeister und der 1. Vorsitzende der Feuerwehr Büdingen Thomas Appel,  gaben uns einen umfassenden und spannenden Einblick in die eigene Arbeit

 

Bereits im kommenden Jahr muss der vorhandene Brandschutzbedarfs- und Entwicklungsplan fortgeschrieben werden.  Er soll helfen, die Freiwillige Feuerwehr Büdingen ständig weiter zu entwickeln und vorausschauend planen zu können. Dies ist nicht nur für den abwehrenden, sondern auch für den vorbeugenden Brandschutz wichtig. Er beschreibt dabei u.a. Grundlagen der Einsatztaktik, erfasst statistische Daten wie  Größe, Geographie, Geologie und Einwohnerzahlen der Stadt Büdingen. Er umfasst Gefahren- und Risiko-Analysen, Schutzziele, notwendige Ersatzbeschaffungen und die Personalentwicklung der Feuerwehr. Diese Vorgaben und die jeweiligen Notwendigkeiten ändern sich ständig und müssen entsprechend fortgeschrieben werden. Für eine adäquate Unterstützung dieser Aufgaben war es uns besonders wichtig, einen unmittelbaren Eindruck vor Ort zu erhalten. Diesen würden wir gerne in den kommenden Jahren weiter vertiefen und auf die gesamte Stadtverordnetenversammlung ausweiten. Wir halten es für richtig, wenn sich die Stadtverordnetenversammlung einmal jährlich zu einer offiziellen Sitzung im Brandschutzzentrum trifft.  Wichtig ist uns hierbei, dass wir alle Stadtteilfeuerwehren mit ihrer jeweiligen Wehrführung einbinden.  Vorbild ist für uns der jährliche Waldrundgang. Eine solche Arbeitssitzung kann aus unserer Sicht ein weiterer wichtiger Baustein zur Wertschätzung und einem besseren Verständnis der Feuerwehrarbeit sein. Einen entsprechenden Antrag werden wir in einer der ersten Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung der neuen Legislaturperiode stellen.

Interessiert hat uns natürlich auch die Entwicklung der Tagesalarmstärke, Nachwuchskonzepte,  der Sachstand zur Anschaffung der neuen Drehleiter und die notwendigen Veränderungen der Einsatztaktik im Rahmen der Indienststellung des neuen Tanklöschfahrzeuges 4000 bzw. die damit verbundene Außerdienststellung der beiden vorhandenen Tanklöschfahrzeuge. In allen Punkten haben uns Horst Hofmeister und Thomas Appel sehr kompetente Auskünfte für unsere zukünftige Arbeit in den politischen Gremien gegeben. Wir sind sehr dankbar für das persönliche Engagement der Feuerwehren. Der Wille, den Menschen unserer Stadt die größtmögliche Sicherheit zu bieten kommt in den Planungen und den Konzepten der Wehrführung, sowie der täglichen Arbeit sehr gut zum Ausdruck. In diesem Kontext unterstützen wir ausdrücklich die Aussage von Wehrführer Horst Hofmeister, der mit Blick auf die Ausstattung der Feuerwehr zum Ausdruck bringt: „ Die Stadt investiert nicht in neue Technik oder in die Feuerwehr, sondern sie investiert in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger.   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Wetteraukreis
Wetteraukreis
Junge Freie Wähler
Junge Freie Wähler
Hessen
Hessen